Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

July 12 2013

BKA, Bundespolizei und BND experimentieren mit 3D-Druckern und wollen diese für “interne Produktionsabläufe” nutzen

Die Bundespolizei und das Bundeskriminalamt (BKA) führen bald Tests mit 3D-Druckern durch. Hierzu wollen die beiden Behörden einen eigenen Drucker beschaffen und Dateien nutzen, um Waffen bzw. Waffenteile herzustellen. Dies geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor.

Die Abgeordneten hatten sich allgemein nach polizeilichen Aktivitäten hinsichtlich der 3D-Drucker befasst. Hintergrund war eine Meldung mehrerer Medien vom Mai diesen Jahres, wonach im Kanzleramt ein “Geheimtreffen” mit dem BKA zur Thematik stattgefunden hätte. Dies wird jedoch dementiert: Es habe sich in besagten Berichten um das turnusmäßige Treffen von Ministeriumsvertretern und Präsidenten von Sicherheitsbehörden gehandelt. Das BKA hatte dort eine entsprechende Präsentation gehalten. Jedoch wird von Staatssekretär Ole Schröder bekräftigt, dass es die Behörden eilig haben:

BKA und BPOL widmet sich aktuell mit hoher Priorität der Thematik “3D-Drucker”. Schwerpunkt und Bewertungen der Untersuchungen sind dabei einerseits Gefahren, die von einer kriminell intendierten Nutzung dieser Technik für die Allgemeinheit und die öffentliche Sicherheit entstehen können, sowie andererseits eine Abschätzung der Nutzungsmöglichkeiten dieser Technologie für eigene (polizeiliche) Zwecke.

Laut der Antwort ist das BKA selbst aktiv, um einen internationalen Austausch zur Gefährdung durch 3D-Drucker anzuregen. Hierzu hat das Amt auf einer informellen Polizeikonferenz Kontakt mit der australischen Polizei aufgenommen. Dort wurde bereits mit einem Drucker des Typs “Liberator” eine Pistole ausgedruckt. Beim ersten Schuss hatte sich die Waffe aber selbst zerlegt. Das BKA hat jetzt “erste Unterlagen” aus Australien erhalten.

Abteilungen des BKA haben sich überdies mit dem Bundesinnenministerium Österreichs in Verbindung gesetzt, das ebenfalls Tests mit einem “Liberator” durchführte. Das Ausdrucken hat dort rund 30 Stunden gedauert. Anschließend konnten angeblich mehrere erfolgreiche Schüsse mit 9 Millimeter-Patronen abgegeben werden. Auch hierzu erhielt das BKA einen Bericht. Nach eigener Einschätzung seien die in Österreich hergestellten Produkte geeignet, “letale Verletzungen” zu erzeugen.

Bei der besagten Konferenz handelt sich um die jährlich stattfindende “Pearls in Policing”. Das Treffen findet seit 2006 statt und orientiert sich explizit an den geheimnisumwobenen “Bilderberg”-Konferenzen, in denen sich VertreterInnen aus Politik und Wirtschaft in Kamin-Athmosphäre über zukünftige Politiken austauschen.

Polizeien mehrerer Länder diskutieren bei “Pearls in Policing” die sicherheitspolitische Handhabung politischer Trends, darunter etwa zunehmende Umweltzerstörung und das Bevölkerungswachstum. Ziel ist eine bessere internationale Vernetzung. Das BKA ist bei “Pearls in Policing” vor allem hinsichtlich der Überwachung und Analyse von Social Media-Aktivitäten präsent. Dessen Vizepräsident Jürgen Stock ventilierte hierzu vor zwei Jahren Erkenntnisse über “Neue Technologien”:

Examine the evolving nature of social media and associated new technologies; the implications on crime and public safety/security and the associated challenges and opportunities for police to respond strategically; and make recommendations for the future.

Gefahr durch 3D-Drucker droht laut dem Bundesinnenministerium insbesondere im Bereich “Luftsicherheit”, weshalb sich die Bundespolizei mit neuen Verfahren zur Erkennung entsprechender Teile bei Luftsicherheitskontrollen an Flughäfen beschäftigt. Aufziehende Probleme sieht der Staatssekretär aber auch in etwaigen Verletzungen von Urheberrechten durch “Produkt- und Markenpiraterie”. Zugangsbeschränkungen für Jugendliche könnten überdies durch die freie Verfügbarkeit von Dateien im Internet umgangen werden.

Bislang vorliegende Erkenntnise zur sicherheitspolitischen Einschätzung von 3D-Druckern hat das BKA nun im regelmäßig erscheinenden Informationsblatt “Neue Technologien” zusammengetragen, das auch den Länderpolizeien zugänglich gemacht wird. Laut dem Bundesinnenministerium forschen Landeskriminalämter einiger Bundesländer selbst zur Thematik.

In der Anfrage hatten sich die Abgeordneten auch nach positiven Konsequenzen der neuen Drucktechnologie erkundigt. Interessanterweise prüfen mehrere Sicherheitsbehörden laut der Antwort, inwiefern die Verfahren selbst genutzt werden könnten:

Das BKA wird 3D-Drucktechniken auch hinsichtlich ihrer polizeilichen Einsatzmöglichkeiten untersuchen. Die Bundespolizei befasst sich ebenfalls mit den Nutzungsmöglichkeiten für eigene Zwecke. [...] Darüber hinaus prüft der BND die Einsetzbarkeit von 3D-Druckern zur Verbesserung interner Produktionsabläufe.

In der Anfrage ging es auch darum, inwiefern die Behörden des Bundesinnenministeriums Urheberrechte beachten, etwa wenn Waffen aus im Internet zirkulierenden Dateien gedruckt werden. Ole Schröder verspricht, die Rechte Dritter würden “selbstverständlich gewahrt”.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

March 26 2013

Hamburger Polizei und Geheimdienst nutzen bei Ermittlungen immer öfter Soziale Netzwerke – vielleicht bald mit spezieller Software

Die Hamburger Polizei und der Verfassungschutz nutzen für ihre Ermittlungen zunehmend Soziale Netzwerke. Dies teilte der Senat jetzt auf eine Anfrage der Linksfraktion mit. Die Fragestellerin hatte sich nach behördlichen Streifengängen bei Facebook, LinkedIn, MySpace, Twitter oder StudiVZ erkundigt.

Die Initiative ist der Versuch, eine ähnliche Anfrage im Bundestag nun auch auf Landesebene nachvollziehbar zu machen. Ausgangspunkt war ein Aufsatz in der Zeitschrift “Kriminalistik” von 2010, nachgedruckt in der Zeitschrift der “Gewerkschaft” der Polizei (GdP). Zwei Polizeidozenten illustrieren dort, dass soziale Netzwerke “wahre Fundgruben” für Ermittlungs- und Fahndungszwecke sind. Die Autoren analysieren, dass eine ganze Reihe realer polizeilicher “Lagen” auch im Internet abgebildet werden bzw. dort recherchiert werden können. Nützlich seien sie überdies für “präventionspolizeiliche Maßnahmen”, also die vorausschauende “Gefahrenabwehr”.

Der Hamburger Senat bestätigt das. Adressiert wird demnach ein weites Feld von “extremistische[n] und terroristische[n] Gruppen im In- und Ausland”. Eine entsprechende Abfrage Sozialer Netzwerke scheint für den Verfassungsschutz mittlerweile die Regel zu sein. Der Geheimdienst wird offensichtlich nicht nur bei konkreten Ermittlungen aktiv:

Ganz allgemein [sic!] werden im Rahmen der Informationsgewinnung zu Ermittlungszwecken Recherchen im Internet zu Personen, Personengruppen oder Organisationen auch in sozialen Netzwerken durchgeführt. [...] Es handelt sich um offene und (auch technisch) verdeckte Informationserhebungen zum Zweck themenspezifischer Aufklärung von Bestrebungen im Sinne des § 4 HmbVerfSchG sowie anlässlich entsprechender Identitätsermittlungen.

Weitere Einzelheiten zu den digitalen Ermittlungen des Inlandsgeheimdienstes möchte der Senat aber nicht machen und verweist auf den für die parlamentarische Kontrolle des Verfassungsschutzes zuständigen Kontrollausschuss. Eine derartige Aufsicht ist tatsächlich vonnöten, denn die Schnüffler geben “zum Zweck der Strafverfolgung oder der Gefahrenabwehr” Daten auch an polizeiliche Dienststellen weiter.

Auf die Frage nach der Rechtsgrundlage für “virtuelle ErmittlerInnen”, die sich mit falscher Identität in Sozialen Netzwerken anmelden, beruft sich Hamburg auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 27. Februar 2008, das damals ein “Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme” betonte. Nach Hamburger Auslegung darf die Polizei

  • sich zur Aufgabenerfüllung der allgemein zugänglichen Quellen im Netz bedienen
  • sich unter Angabe eines Pseudonyms anmelden, ohne dafür die wahre Identität preisgeben zu müssen
  • sich der von Kommunikationsbeteiligten (z.B. Hinweisgebern, Geschädigten) überlassenen Zugangsdaten bedienen, um damit beispielsweise an geschlossenen Benutzergruppen teilnehmen zu können
  • auch über einen längeren Zeitraum an Kommunikationsbeziehungen (z.B. in Foren) teilnehmen

Zahlen zu den Internetermittlungen nennt der Senat nicht, da keine Statistiken geführt würden. Mitgeteilt wird aber, dass “virtuelle ErmittlerInnen” nicht zu Straftaten aufrufen dürfen. Auch das Verfassen von Texten bzw. das Weitergeben von Dateien mit strafbarem Inhalt ist verboten. Das Gleiche gilt für sogenannte “Honeypots”, mit denen das Bundeskriminalamt InternetnutzerInnen ausforschte, die sich für Ermittlungen gegen die „militante gruppe” interessierten. Auch seien “keine Fälle bekannt”, in denen Hamburger Sicherheitsbehörden im Zuge von Ermittlungen selbst Webseiten oder Blogs angelegt hätten. Die Ermittlungsarbeit beim Verfassungsschutz würden aber “besonders geschulte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter” übernehmen. Das mag übertrieben sein: Als der Verfassungsschutz Stuttgart 2008 anlässlich der Beobachtung der Anti-NATO-Proteste sein neues “Internetkompetenzzentrum” (IKZ) in Betrieb nahm, waren auf einem Foto der Lokalzeitung nicht nur Nacktfotos im Büro zu erkennen, sondern auch ein Leitz-Ordner mit der Aufschrift “IKZ Bedienungsanleitung”.

Bislang kommt in Hamburg noch keine Software zu Onlineermittlungen oder zur präventiven “Aufhellung” zur Anwendung. Die zuständige Behörde kündigt aber “zur Aufklärung von verfassungsrelevanten Bestrebungen oder schweren Straftaten” eine eventuelle Beschaffung vorsorglich an.

Bislang nutzt die Hamburger Polizei Soziale Netzwerke auch zur “Gefahrenabwehr bei Vermisstenvorgängen”. Ob sich Polizei und Verfassungsschutz von Anbietern sozialer Netzwerke Zugang zu nichtöffentlichen Profilen bzw. Nachrichten geben lassen, wird lediglich für die Polizei bejaht. Weitere Auskunft wird nicht gegeben, da die Frage “kriminaltaktische Belange” berühren würde, “zu denen der Senat grundsätzlich keine Auskunft erteilt”.

Geprüft wird nun, ob Hamburg wie die Polizeidirektion Hannover (Facebook!) in Sozialen Netzwerken “mit eigenen Auftritten präsent sein sollte”. Die Behörden wollen hierfür aber zunächst “Chancen und Risiken” analysieren und eine “Aufwandsberechnung” abwarten.

Um die polizeiliche Präsenz im Internet auszubauen, lädt die Microsoft Niederlassung Köln für den 11. April zum “Microsoft Polizeisymposium 2013″. Die Veranstaltung richtet sich an “Entscheidungsträger der Polizei und Sicherheitsbehörden”, die sich “über neueste Technologien aus den Bereichen Cyber-Crime, Security und Social-Media” informieren sollen. Themen sind neben Cloud Computing im allgemeinen auch die Einrichtung einer “Polizei-Cloud”.

Weil die behördliche Butterfahrt nach Köln nicht ohne Werbung auskommt, wird die Firma StarLIMS als Höhepunkt ihre “Forensik & Crime Scene Windows 8 App” vorstellen. Danach folgen drei Microsoft-Präsentationen über “Fusion-Center”, “Big Data bei der Polizei” und “Kinect im Polizeieinsatz”.

flattr this!

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl