Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

February 04 2014

Maulkorb für FISA-Anfragen wird gelockert, aber nur ein bisschen

Letztes Jahr haben Facebook, Google, Yahoo, LinkedIn und Microsoft beim amerikanischen FISA-Gericht, das die Kompetenzen der Auslandsgeheimdienste regelt, gefordert, genauere Auskunft über die Menge herausgegebener Datensätze geben zu dürfen, die durch eine Anordnung des FISA-Gerichts oder unter einem National Security Letter des FBI angefordert wurden.

Am 27. Januar veröffentlichte das Justizministerium eine Antwort, die den Antragsstellern “entgegenkommt”. Es gibt nun zwei Möglichkeiten, Zahlen zur Anzahl der Anfragen in Halbjahren zu veröffentlichen:

  • in Tausenderschritten die Anzahl an Anfragen, betroffenen Nutzern und Selektoren, gegliedert in FISA-Anfragen und National Security Letters (bei Letzteren war das jedoch bereits vorher möglich)
  • in 250er-Schritten, wenn die Anfragen zusammengefasst werden

Bei FISA-Anordnungen muss der Endpunkt des betroffenen Zeitraums außerdem mindestens ein halbes Jahr zurückliegen.

FacebookGoogle, YahooLinkedIn und Microsoft haben nun Gebrauch von der Neuregelung gemacht. Aber auch Apple hat die Gelegenheit bereits genutzt, denn die Entscheidung gilt allgemein und nicht nur für die fordernden Parteien.
Allen gemeinsam war, dass sie von weniger als 1000 FISA-Anordnungen pro Halbjahr reden. Das gibt einen Eindruck davon, wie unaussagekräftig in dieser Hinsicht die festgelegten Zahlenschranken sind. Stärker differiert jedoch die Anzahl an betroffenen Accounts. Zieht man die FISA-Anordnungen des ersten Halbjahres 2013 heran, führt Yahoo mit 30-31k, gefolgt von Microsoft mit 15-16k, Google mit 9-10k und Facebook mit 5-6k. Am schwächsten war das Interesse für LinkedIn, diese bekamen zusammengenommen weniger als 250 Anfragen. Wichtig ist hier noch, im Auge zu behalten, dass die Anzahl der Accounts nicht identisch mit den betroffenen Nutzern sein muss, da Mehrfachaccounts auch auftauchen. Die Nutzeranzahl liegt also auf jeden Fall unterhalb der obigen Zahlen.

Wirklich befriedigende Transparenz bringen die Angaben nicht. Es scheint mehr, als bewege man sich einen minimalen Schritt vorwärts, um damit argumentieren zu können, man habe sich um bessere Transparenz bemüht, so wie Präsident Obama in seiner Rede angekündigt hat.  Google hat bereits ein Statement abgegeben und fordert den Kongress auf, weiter zu gehen:

Wir glauben weiterhin, dass mehr Transparenz benötigt wird, damit jeder verstehen kann, wie Überwachungsgesetze funktionieren und ob sie dem öffentlichen Interesse dienen. Vor allem wollen wir zeitnah die genauen Zahlen und die Arten der Anfragen bekanntgeben, sowie die Anzahl betroffener Nutzer.

Ein sehr guter Einwand kommt an dieser Stelle auch von Microsoft. Brad Smith weißt in seinem Kommentar darauf hin, dass mehr Transparenz hinsichtlich der Anfragen zwar wünschenswert ist, aber nicht aus den Augen verloren werden darf, dass Informationen auch an den Gesetzen vorbei ermittelt werden und dass von Regierungsseite zu wenig geschehen sei, um zu verhindern, dass Internetfirmen gehackt werden, um massenhaft Nutzerdaten zu überwachen.

Wir wollen netzpolitik weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

June 20 2013

LinkedIn von DNS-Hijack betroffen: Traffic auf indische Domain umgeleitet

Heute Nacht war LinkedIn von einem DNS-Hijack betroffen. Dabei wurde der gesamte Traffic auf eine indische Domain umgeleitet, wie Venturebeat berichtet. Das ist einerseits natürlich ein enormes Problem für LinkedIn, in diesem Fall allerdings auch für die Nutzer. Denn die indische Domain forderte keine verschlüsselte Verbindung via Secure Sockets Layer (SSL) an, sondern übertrug die Daten im Klartext. Im schlimmsten Fall wurden also die Cookies der umgeleiteten Nutzer im Klartext an die indische Domain gesendet.

Das Domain Name System (DNS) ist ein Dienst in Netzwerken, welcher zur Namensauflösung verwandt wird. Im Internet ist er dafür zuständig die IP-Adressen von Webseiten mit dem Domainnamen zu verknüpfen. Die IP-Adresse von LinkedIn ist beispielsweise 216.52.242.86. Da sich diese Zahlenreihe nur schlecht gemerkt werde kann, sorgt ein DNS-Server dafür, dass diese IP-Adresse mit der Domain www.linkedin.com verknüpft wird. In dem konkreten Fall des DNS-Hijackings wurde die IP-Adresse zu der www.linkedin.com führte durch eine andere IP-Adresse ersetzt, in diesem Fall der indischen Webseite www.confluence-networks.com. So etwas ist möglich, indem entweder DNS-Server gehackt und die Einträge geändert werden oder indem ein gefälschter DNS-Server zwischengeschaltet wird, der sich als korrekter DNS-Server ausgibt.

Wie die Webseite DownRightNow zeigt, war LinkedIn heute Nacht über einen Zeitraum von mehreren Stunden nicht erreichbar. Auch zur Zeit scheint die Seite immer noch mit kleineren Ausfällen zu kämpfen zu haben, ist allerdings zur Zeit gerade erreichbar.

linkedin

LinkedIn hat die Probleme auf Twitter bestätigt.

Zur Zeit lässt sich noch nicht vollständig abschätzen wie groß die Gefahr für die umgeleiteten Nutzer wirklich war, auch da so gut wie keine Informationen über die indische Webseite vorliegen. Ein enormes Imageproblem für LinkedIn ist es aber allemal.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl