Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

June 28 2013

Europol sperrt 151 Webseiten wegen Produktpiraterie

Die europäische Polizeibehörde Europol hat in Zusammenarbeit mit der “US Immigration and Customs Enforcement’s” (ICE) 151 Webseiten in Europa sperren lassen. Das berichtet die ICE in einer Pressemitteilung auf ihrer Webseite. Demnach sei die Sperrung der Webseiten Teil der Aktion “Operation In Our Sites”, welche schon seit mehreren Jahren gegen Produktpiraterie im Internet vorgeht. Neben den 151 europäischen Seiten sind auch 177 amerikanische Webseiten von den Sperrungen betroffen.

Den gesperrten Webseiten wird vorgeworfen, gefälschte Marketingartikel amerikanischer Marken verkauft zu haben. Zu den Marken zählten unter anderem NFL, BEATS by Dre, Tiffany & Co, Nike, NBA und die NHL. Die in Europa betroffenen Webseiten kamen aus Belgien, Frankreich, Rumänien und Großbritannien. Rob Wainwright, der Direktor von Europol, sagte zu dieser neuesten Sperrung:

It is important to stop the sale of counterfeit products over the internet as it undermines legitimate businesses and often causes health and safety risks to consumers [...] This successful transatlantic operation sends an important message to the criminals showing them that they cannot hide despite the fact that they are operating via the internet.


Neben den Webseiten wurde auch PayPal-Konten der vermeintlichen Betreiber ausfindig gemacht, welche in einer nächsten Aktion nun ebenfalls gesperrt werden sollen.

Die “Operation in our Sites” existiert seit nunmehr fast genau drei Jahren. Bisher sind in diesen drei Jahren insgesamt 2252 Domains gesperrt worden, 1624 davon in den USA. Besucher die diese Domains besuchen wollen, werde auf ein Banner der ICE umgeleitet, welches die Gründe für die Sperrung erläutert.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

January 12 2012

Die Musikindustrie vs. Irland

In Irland hat die Musikindustrie eine Zivilklage (Plenary Summon) gegen den Staat eingereicht, da sie der Meinung ist das Land tue nicht genug, um die durch Filesharing auftretenden Gewinneinbußen zu verhindern. Offenbar will man bei der Politik Druck ausüben, die Gesetze zugunsten der Rechteinhaber zu ändern, nachdem im Dezember eine Three-Strikes-Regelung gerichtlich als zu großer Eingriff in die Privatsphäre abgelehnt wurde. Eine gesetzliche Neuregelung, die das Blockieren von Anschlüssen ermöglichen würde, wurde für Mitte Januar angekündigt, die Klage dient also eher als Absicherung bzw. Druckmittel, wenn der politische Prozess in Stocken geraten sollte.

September 26 2011

Offener Brief an Siegfried Kauder

Drüben im Blog des Digitale Gesellschaft e.V. haben wir einen Offenen Brief an Siegfried Kauder geschrieben:

Der Zugang zum Internet ist kein Spielzeug, wie es sich für Sie darstellt. Er ist Grundvoraussetzung für wirtschaftliche, gesellschaftliche, soziale und demokratische Teilhabe (was die aktuelle Rechtslage leider momentan an vielen Stellen nicht widerspiegelt). In meinem Internetverkehr hat mein Provider nichts verloren. Er hat sich um diesen nicht zu kümmern, so wenig wie sich die Möbelspedition beim Umzug um die Schönheit meines Interieurs scheren soll, so wenig sich die Post um den Inhalt meiner Briefe oder der Nachbar um den Inhalt für mich angenommener Pakete kümmern soll, so lange ich ihn nicht drum bitte.

flattr this!

July 14 2011

OSZE-Bericht: Internetsperren unvereinbar mit Grundrecht auf Meinungsfreiheit

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat einen Monat nach dem Bericht des UN-Sonderbeauftragten La Rue nun ebenfalls einen Bericht zur Meinungsfreiheit und den freien Informationsfluss im Internet veröffentlicht.

Da das Internet im täglichen Leben immer wichtiger wird, sei es dem OSZE-Bericht zufolge beunruhigend, dass immer mehr Regierungen sogenannte „Three-Strikes“-Gesetze einführen, die Urheberrechtsverstöße im Internet mit einer Sperre des verwendeten Internetanschlusses bestrafen.

In dem 233-seitigen Bericht wird ausdrücklich erklärt, dass Maßnahmen, die Bürger vom Netz ausschließen, gegen das Recht der Meinungsfreiheit verstoßen. Der Internetzugang sollte als Menschenrecht angesehen werden (S. 20):

The increased use of so-called “three-strikes” legal measures to combat Internet piracy is worrisome given the growing importance of the Internet in daily life. “Three-strikes” measures provide a “graduated response” resulting in restricting or cutting off the users’ access to the Internet in cases where a user has attempted to download pirated material. The third strike usually leads to the user’s access to the Internet being completely cut off. This disproportionate response is most likely to be incompatible with OSCE commitment on the “freedom to hold opinions and to receive and impart information and ideas without interference by public authority and regardless of frontiers.” In the Charter for European Security, the participating States in 1999 “reaffirmed the importance of independent media and the free flow of information as well s the public’s access to information [and committed] to take all necessary steps to ensure the basic conditions for free and independent media and unimpeded transborder and intra-State flow of information, which [they] consider the be an essential component of any democratic, free and open society.” Any interference with such a fundamental human right, as with any other human right, must be motivated by a pressing social need, whose existence must be demonstrated by the OSCE participating States and must be proportionate to the legitimate aim pursued. Access to the Internet must be recognized as a human right, and therefore “graduated response” mechanisms which could restrict users’ access to the Internet should be avoided by the OSCE participating States.

Auch was Internetsperren und –filter – besonders im Bereich des Kampfes gegen Kinderpornographie – angeht, kommt der Bericht zu dem Schluss, dass derlei Maßnahmen im Hinblick auf die Vereinbarkeit mit dem Grundrecht der Meinungsfreiheit hinterfragt werden sollten (S. 21 ff.):

However, as will be seen below, blocking measures are not always provided by law, nor are they always subject to due process principles. Furthermore, blocking decisions are not necessarily taken by the courts of law, and often administrative bodies or Internet hotlines run by the private sector single handedly decide which content, website or platform should be blocked. Blocking policies often lack transparency and administrative bodies (including hotlines) lack accountability. Appeal procedures are either not in place or where they are in place, they are often not efficient. Therefore, increasingly, the compatibility of blocking with the fundamental right of freedom of expression must be questioned. (…)

There is concern that voluntary blocking mechanisms and agreements do not respect due process principles within the states in which they are used. In the absence of a legal basis for blocking access to websites, platforms and Internet content, the compatibility of such agreements and systems with OSCE commitments, Article 19 of the Universal Declaration and Article 10 of the European Convention on Human Rights is arguably problematic. Although the auhorities’ good intentions to combat child pornography and other types of illegal content is legitmate, in the absence of a valid legal basis in domestic law for blocking access to websites, the authority or power given to certain organizations and institutions to block, administer, and maintain the blacklists remains problematic. Such a “voluntary interference” might be contradictory to the conclusions of the Final Document of the Moscow Meeting of the Conference on the Human Dimension of the CSCE and in breach of Article 19 and Article 10 of the European Convention on Human Rights unless the necessity for interference is convincingly established. Both, the 1994 Budapest OSCE Summit Document and the European Court of Human Rights reiterated the importance of freedom of expression as one of the preconditions for a functioning democracy. In Budapest “[t]he participating States reaffirm[ed] that freedom of expression is a fundamental human right and a basic component of a democratic society. In this respect, independent and pluralistic media are essential to a free and open society and accountable systems of government.” Genuine, “effective” exercise of this freedom does not depend merely on the state’s duty not to interfere, but may require positive measures to protect this fundamental freedom. Therefore, a blocking system based exclusively on self-regulation or “voluntary agreements” risks being a non-legitimate interference with fundamental rights.

Bericht der OSZE: Freedom of Expression on the Internet – Study of legal provisions and practices related to freedom of expression, the free flow of information and media pluralism on the Internet in OSCE participating States (pdf)

(Crossposting von vasistas?)

flattr this!

June 21 2011

Harvard-Studie: Die Französische Revolution 2.0 – Urheberrecht und Three-Strikes-Gesetze

In der Harvard-Studie „The French Revolution 2.0: Copyright and Three Strikes Policy“, die Anfang des Monats veröffentlicht wurde, analysiert Eldar Haber die rechtlichen, sozialen und wirtschaftlichen Aspekte des sogenannten Three-Strikes-Modells.

In einer kurzen Einführung erklärt der Autor, dass Regierungen weltweit nach effizienten Lösungen für die Verfolgung von Filesharern suchen, um die Konflikte zwischen Rechteinhabern, Internetprovidern und Nutzern zu lösen. Das Ergebnis sind bisher allein repressive Ansätze, wie z.B. das französische Three-Strikes-Modell Hadopi. In Frankreich sieht das Hadopi-Gesetz seit 2010 vor, Wiederholungstätern temporär der Internetzugang zu sperren. Ähnliche Gesetz wurde ebenfalls in Taiwan (2009), Südkorea (2009), im Vereinigtem Königreich (2010) und Neuseeland (2011) eingeführt und werden in weiteren Ländern diskutiert. Auch in Deutschland scheint man sich mit der Idee anzufreunden, Internetnutzer einfach abzuklemmen.

Die Studie kritisiert unter anderem die Kontrollbehörde Hadopi in Frankreich, die eine aktivere Rolle übernehmen und die Forderungen der Rechteinhaber erst genauer analysieren sollte, anstatt sich mit der reihenweisen Abmahnung der Nutzer zu begnügen. Haber kommt zu dem Schluss, dass ein Three-Stikes-Modell eine ungeeignete Antwort auf illegales Filesharing und ein vollkommen unangemessener Versuch sei, die Macht der Rechteinhaber über die Nutzer zu stärken:

Although right holders are generally against file-sharing, some of them actually spot the benefits that arise using these methods. Through filesharing, many artists can easily and fairly cheaply promote their works. Due to file-sharing, artists can achieve broader exposure, expand their audience, and thereby increase sales of concert tickets and other merchandise.

Despite its many potential benefits, the 3SP is not without disadvantages. First, it can resolve the illegal file-sharing problem, but at the same time it may harm artists that benefit from those activities. Second, it might impose obligations on the ISPs that will force them to undertake structural and financial changes like allocating human resources to deal with right holders’ claims. Third, the 3SP might impose a new role on ISPs which they did not initially anticipate, putting them in a difficult position and causing adverse financial consequences. Finally, the 3SP might have dramatic impacts on individual rights including privacy, due process rights, free speech, and users’ rights.

Haber, Eldar: The French Revolution 2.0: Copyright and Three Strikes Policy, Harvard Journal of Sports & Entertainment Law, Vol. 2, Issue 2, p. 297, 2011.

(Crossposting von vasistas?)

flattr this!

March 08 2011

Belgien diskutiert Netzsperren und 3-Strikes

Anfang letzten Jahres kam der Senator Philippe Monfils auf die Idee, dass auch in Belgien radikaler gegen Internet-Piraterie vorgegangen werden müsse. Er legte daraufhin, stark vom französischen Modell Hadopi inspiriert, einen Gesetzesentwurf für ein Three Strikes-Modell vor. Zusätzlich wollte er die Internetanbieter zu Internet-Sperren von illegalen Webinhalten zu verpflichten. Da der Senator dann aber in Rente ging und Belgien erst einmal andere Sorgen hatte, fiel der Vorschlag ins Wasser.

Nun aber ist er wieder da – und das trotz fehlender Regierung. Den neuen Gesetzesentwurf (pdf) haben fünf Mitglieder der liberalen Partei MR ausgearbeitet und dabei den Text des Senators Monfils weitestgehend übernommen (Vergleich der Entwürfe FR): Sobald jemand beim Download von illegalen Inhalten erwischt wird, sollen die Provider wie in Frankreich Auskunft über Identität, Anschrift, E-Mail-Adresse und Telefonnummer des Anschlussinhabers geben. Innerhalb von 15 Tagen wird eine erste Verwarnung per E-Mail verschickt (Art. 17). Im Wiederholungsfall innerhalb von sechs Monaten gibt es eine zweite Verwarnung per Einschreiben und ein Bußgeld. Wer ein drittes Mal innerhalb von zwei Jahren gegen das Urheberrecht verstößt (Art. 18), muss mit 100 bis 1000 Euro Bußgeld und einer Sperre des Internetanschlusses rechnen. Über das Kappen des Anschlusses und die Dauer soll ein Richter entscheiden. Alle Kosten, die mit einer eventuellen Kündigung verbunden sind, trägt der Anschlussinhaber. Internetprovider, die sich nicht an die Sperre halten, sollen 200 bis 2000 Euro Strafe zahlen.

Der Entwurf sieht zudem vor (Art. 25), ähnlich der französischen Kontrollbehörde Hadopi, einen sogenannten “Rat für den Schutz des Urheberrechts im Internet („Conseil de la protection des droits d’auteur sur Internet”) einzurichten. Außerdem sollen die belgischen Internetnutzer über das legale Angebot im Netz informiert werden.

Die belgische Net Users’ Rights Association (NURPA) macht jetzt mobil und kündigte bereits eine „abgestufte Erwiderung“ auf das Vorhaben an. Als erste Maßnahme brachte die Bürgerrechtsorganisation die Infobroschüre „HADOPI: Non merci“ (pdf) heraus, die nun an alle Abgeordneten der Kammer und des Senats geschickt wird. Im Moment arbeiten NURPA wie auch die belgischen Piraten an detaillierten Analysen und Zusammenfassungen (u.a. auch in englischer Version), die wir dann später hier bloggen oder verlinken werden. Außerdem plant NURPA weitere Aktionen, Dialoge, Arbeitstreffen und Konferenzen zu dem Thema.

(Crossposting von vasistas?)

flattr this!

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl