Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

August 15 2013

Leistungsschutzrecht: Rhein-Zeitung legte erste Bilanz vor

Das Leistungsschutzrecht ist vor rund zwei Wochen, am 01.08., in Kraft getreten. Auch wenn das keine große Zeitspanne ist, hat die Rhein-Zeitung erste Zahlen veröffentlicht, die einen kleinen Einblick in die Auswirkung des Leistungsschutzrechts erlauben. Das Ergebnis: Die Zahl der Besucher, die die Webseite der Rhein-Zeitung über Google-News besuchen, tendiert, wenig erstaunlich, gegen Null. In Relation zu den gesamten Besucherzahlen der Rhein-Zeitung spielen die Aufrufe über Google-News jedoch kaum eine Rolle.

Seitenaufrufe der Rhein-Zeitung über Google-News

Seitenaufrufe der Rhein-Zeitung über Google-News



Wie man sieht, hatte die Rhein-Zeitung an einigen Tagen über 1000 Seitenaufrufe über Google-News. Am 01.08. waren es noch 103 Besucher und seitdem weniger als 100 pro Tag, wie Marcus Schwarze im Blog der Rhein-Zeitung schreibt. Dass es überhaupt noch zu Aufrufen über Google-News kommt, obwohl die Rhein-Zeitung Gebrauch vom Leistungsschutzrecht macht und demnach eigentlich nicht mehr von Google gelistet wird, erklärt Kay Oberbeck auf Twitter damit, dass es sich um normale Suchanfragen bei Google handele und diese nicht vom Leistungsschutzrecht betroffen sei.

Schaut man sich nun jedoch die gesamten Zugriffe auf die Rhein-Zeitung an, stellt man fest, dass der Wegfall von Google-News scheinbar keine Rolle zu spielen scheint.

Seitenaufrufe gesamt

Seitenaufrufe der Rhein-Zeitung insgesamt

Auch das exakte Aufschlüsseln, auf welchem Wege die Besucher auf die Webseite der Rhein-Zeitung gelangten, zeigt wie wenig Wegfall der von Google-News ins Gewicht fällt.

Aufschlüsselung: von welchen Seiten kamen die Besucher

Aufschlüsselung: von welchen Seiten kamen die Besucher

Auffällig sind die rund 32% der Nutzer, welche die Rhein-Zeitung über die Google-Suche erreichen. Die Suche ist nicht vom Leistungsschutzrecht nicht betroffen, sodass Nutzer die Rhein-Zeitung dort noch vorfinden.

Beim Betrachten dieser Daten muss man sich aber vor Augen führen, dass die Rhein-Zeitung eine Regionalzeitung mit einer mittleren Besucheranzahl von weniger als 100.000 Besuchern pro Tag handelt. Die Ergebnisse sollten also nicht als Indiz dafür genommen werden, dass das Leistungsschutzrecht auch auf die großen Nachrichtenseiten in Deutschland, wie Spiegel Online, die Süddeutsche oder ZEIT ONLINE keine Auswirkungen hätte. Doch hierbei handelt es sich sowieso nur um Hypothesen. Nahezu alle großen deutschen Seiten machen derzeit kein Gebrauch vom Leistungsschutzrecht und sind somit auch weiterhin bei Google-News gelistet.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

July 09 2011

IGEL: MdB Jimmy Schulz zum Presse-Leistungsschutzrecht

Gerade via Jens vom Pottblog bei Twitter aufgeschnappt: Philip Banse hat für IGEL, der “Initiative gegen ein Leistungsschutzrecht”, den FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz (u.a. Mitglied der Enquete-Komission Internet und digitale Gesellschaft) interviewt.

Im Gegensatz zu “seiner Ministerin” Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hält Schulz eher wenig von einem Presse-Leistungsschutzrecht:

Philip Banse: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hat gesagt, sie wolle, dass gewerbsmäßig genutzte und automatisiert erstellte Snippets, also Überschriften plus kurzer Textanriss, bezahlen werden und über eine Verwertungsgesellschaft abgerechnet werden. Was halten Sie davon?

Jimmy Schulz: So leid mir das tut, aber in diesem Fall widerspreche ich meiner Ministerin, die ich sonst sehr achte oder schätze. Wir sind sonst einer Meinung, aber in diesem Fall nicht.

[...]

Philip Banse: Aber ist das nicht legitim, etwa von Anbietern wie Google News, die solche Verlagsprodukte gewerbsmäßig nutzen, ein Entgelt zu verlangen?

Jimmy Schulz: Diese Snippets können frei verwendet werden, das hat der Bundesgerichtshof entschieden und ich sehe keinerlei Veranlassung, das in irgendeiner Art und Weise mit einem Sonderrecht zu versehen. [...]

Das Interview im Volltext und weitere gute Argumente gegen ein Presse-Leistungsschutzrecht gibt es nebenan bei IGEL.

Disclosure: Netzpolitik.org gehört, zusammen mit vielen anderen großartigen Inititativen und Einzelpersonen, zu den Unterstützern von IGEL.

flattr this!

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl