Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

August 20 2013

BSI 2005 über BlackBerry E-Mail Push-Dienst: “Britische Behörden haben Zugriff auf das gesamte Nachrichtenaufkommen”

Deckblatt: Sicherheitsaspekte des E-Mail-Push-Dienstes

Deckblatt der BSI-Analyse: Sicherheitsaspekte des E-Mail-Push-Dienstes “BlackBerry”

Das gesamte Nachrichtenaufkommen des E-Mail-Push-Dienstes von BlackBerry wird zwangsweise über Großbritannien geleitet und steht den örtlichen Sicherheitsbehörden zur Verfügung. Das schrieb das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik vor acht Jahren in einem internen Papier, das wir in Volltext veröffentlichen. Die britischen Behörden konnten demnach schon damals unter “sehr weit gefassten Voraussetzungen” auf alle Nachrichten zugreifen, unter anderem auch ganz offiziell zur Wirtschaftsspionage.

Heute Vormittag berichteten wir über die Ablehnung unserer Informationsfreiheits-Anfrage nach einem BSI-Papier über die Sicherheit von BlackBerry-Produkten. Die für IT-Sicherheit zuständige Bundesbehörde verweigerte unsere Anfrage, weil die Antwort “nachteilige Auswirkungen auf die internationalen Beziehungen haben” könnte. Das lassen wir nicht gelten und haben weiter gegraben.

Wie wir herausfinden konnten, hat die WirtschaftsWoche zum damaligen Bericht von Jürgen Berke mindestens in der Print-Ausgabe auch den Inhalt der BSI-Analyse gedruckt. Wir haben diese wieder ausgegraben und zitieren hiermit in Volltext aus dem Papier mit dem Titel “Sicherheitsaspekte des E-Mail-Push-Dienstes ‘BlackBerry’” mit Stand vom 20. September 2005:

1. Die Übertragungssicherheit beruht vollständig auf proprietären Mechanismen der Firma RIM. Der zur Verschlüsselung verwendete mathematische Algorithmus wird zwar als sicher angesehen, für die Qualität der Implementierung, der Schlüsselerzeugung und des Schlüsselmanagements liegt jedoch keine unabhängige Evaluierung vor.

2. Das gesamte Nachrichtenaufkommen wird zwangsweise über ein Mobile Routing Center (MRC) im Ausland geleitet (für Europa nach Großbritannien, Egham bei London). Damit sind dort alle Verbindungsdaten (Absender, Empfänger, Uhrzeit) sowie die (verschlüsselten) Kommunikationsinhalte verfügbar. Nach britischem Recht können die örtlichen Sicherheitsbehörden unter sehr weit gefassten Voraussetzungen (unter anderem zum Wohl der britischen Wirtschaft) Zugang zu diesen Daten Daten erhalten (RIP-Act 2000). Im Falle von (aus britischer Sicht) ausländischem Nachrichtenverkehr dürfen diese sogar ohne Personenbezug aufgeklärt werden.

3. Es ist nicht möglich, eine eigene, von RIM unabhängige Verschlüsselung zum Schutz der Kommunikationsinhalte zu realisieren. So lassen sich Mail-Anhänge, die vom Nutzer (zum Beispiel mit PGP oder Chiasmus) verschlüsselt wurden, mit BlackBerry nicht übertragen. Eine Verschlüsselung des Übertragungsweges (…) scheitert an der speziellen Blackberry-Infrastruktur.

4. Der im Unternehmensnetz installierte Synchronisationsserver BES (Blackberry Enterprise Server) wird mit einer Software der Firma RIM betrieben und benötigt hoch privilegierten Zugriff auf die Mail/Messaging-Server des Unternehmens. Er kann somit auf den gesamten dort gespeicherten Datenbestand zugreifen.

5. Alle Verfahren, Softwarekomponenten und Protokolle sind proprietär und werden von RIM als Firmengeheimnis behandelt. Das tatsächliche Betriebsverhalten des Systems lässt sich daher nicht überprüfen. Kritisch ist in diesem Zusammenhang, dass auf rund der verschlüsselten Übertragung nicht nachvollziehbar ist, welche Nachrichten zwischen Blackberry Enterprise Server und Mobile Routing Center ausgetauscht werden.

Das Fazit des Bundesamtes lautete:

Bei dieser Sicherheitseinschätzung können ausschließlich die potentiellen Möglichkeiten, die Blackberry zur nachrichtendienstlichen Informationsbeschaffung bietet, betrachtet werden. Ob und inwieweit diese Möglichkeiten tatsächlich genutzt werden, entzieht sich der Kenntnis des BSI und ist nicht Gegenstand dieser Einschätzung. Aus Sicht des BSI ist Blackberry auf Grund der oben dargestellten unsicheren Architektur für den Einsatz in sicherheitsempfindlichen Bereichen der öffentlichen Verwaltung und spionagegefährdeten Unternehmen nicht geeignet.

Zur Einordnung verweisen wir gerne noch auf ein paar weitere Meldungen der letzten Jahre:

Kann uns wer sagen, ob wir (oder die WirtschaftsWoche) jetzt die internationalen Beziehungen beschädigen?

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl