Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

February 25 2014

February 20 2014

June 19 2013

Saudi-Arabien droht WhatsApp zu blockieren

Das Königreich Saudi-Arabien hat dem Instant-Messaging Dienst WhatsApp gedroht ihn im landeseigenen Netz zu blockieren, sollten die Verantwortlichen nicht den Forderungen der saudi-arabischen Telekommunikationsregulierer nachkommen. Hierzu gehört die Inbetriebnahme lokaler Server auf welche die Regulierungsbehörde Zugriff hat um die Nutzer überwachen zu können. Das berichtet die englischsprachige Nachrichtenseite Arab News. Bereits letzte Woche wurde der amerikanische Kommunikationsdienst Viber gesperrt, da er keine Zugeständnisse gegenüber der Regulierungsbehörde machte.

Bestätigt wurde das geplante Vorgehen durch den stellvertretenden Vorsitzenden der Communications and Information Technology Commission (CITC) Abdullah Al Darrab, der gegenüber Arab News sagte:

We have been communicating with WhatsApp and other similar communication platforms to get them to cooperate and comply with the Saudi telecom providers, however nothing has come of this communication yet


Auf die Frage wann mit der Blockade von WhatsApp zu rechnen sei antwortete Al Darrab:

It is highly likely before Ramadan. [Anm.: der Ramadan beginnt am 9.Juli]

Al Darrab bestätigte darüber hinaus, dass WhatsApp keineswegs der einzige Dienst sei dem mit einer Blockade gedroht werde. Auch Skype stehe oben auf der Liste und hätte die selben Konsequenzen zu befürchten, würden sie sich nicht an die Auflagen der Regulierungsbehörde halten. Bereits 2010 wurde Blackberry, damals noch Research in Motion (RIM), gedroht ihren Instant-Messaging Dienst zu sperren, welchem RIM damals aber nachgab und Server für die Regulierungsbehörden freigab.

Die Konsequenzen aus dieser Geschichte könnte Saudi-Arabien noch zu spüren bekommen. Nicht nur würde man sich mit einer Blockade von beliebten Kommunikationsdiensten die Wut der jungen Menschen auf sich ziehen. Auch Geschäftsleute in Saudi-Arabien zeigen sich immer mehr besorgt. Einerseits da eine Blockade der Dienste ihre globale Kommunikation stark einschränken würde. Andererseits aber auch, weil viele ausländische Geschäftspartner mittlerweile vor Kommunikation über das Internet zurückschrecken, da sie wissen, dass die Gespräche allesamt durch die Regulierungsbehörden kontrolliert werden. Was daraus also folgen sollte: Das abschaffen jeglicher Zensur im Internet.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl