Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

January 27 2014

UK: Pornofilter blockierte kurzzeitig jQuery.

Seit Beginn des Jahres werden alle Internetanschlüsse in Großbritannien standardmäßig durch die Internet Service Provider mit einem voreingestellten Pornographiefilter ausgestattet. Natürlich aus “Jugendsschutzgründen” (wir berichteten). Diese Filter sind auch fleißig: Nach einer Untersuchung  des BBC Magazins Newsnight blockiert der Filter von TalkTalk beispielsweise Sexualaufklärungs-Websites oder Anlaufstellen für Opfer sexualisierter Gewalt, während BT Infoseiten zu häuslicher Gewalt und der Prävention sexuell übertragbarer Krankheiten herausfiltert. Im Gegenzug blockierte keiner der Filter alle getesteten Pornoseiten, was sie nicht davon abhalten wird im kommenden Jahr 25 Millionen Pfund in eine Marketing-Kampagne zu investieren, die das  Vertrauen von Eltern in die Funktionalität dieser Filter steigern soll.

Nun war für einen halben Tag code.jquery.com durch die Filter vom ISP Sky blockiert. Code.jquery ist ein Content Distribution Network (CDN) für Javascript-Anwendungen. Wollen Webdesigner diese Funktionen nutzen und nicht auf eine eigene lokale Kopie des Scripts zurück greifen, können sie einfach nur den entsprechenden Prozess im Code verlinken um serverseitig darauf zurückgreifen zu können. Diese Praxis hatte zur Folge, dass für die KundInnen von Sky in mehrere Websites nicht korrekt angezeigt und somit in ihrer Funktionsweise eingeschränkt wurden. Die Blockade liegt nach Einschätzung von thinkbroadband darin begründet, dass wahrscheinlich auf einer Phishing-Website auf code.jquery.com verlinkt wurde – und dem Filter von Sky wohl nicht aufgefallen ist, dass diese Seite auf unzähligen Seiten verlinkt wird. Im vergangenen Monat hatte Sky zum Beispiel auch den Imagehoster imgur blockiert, weil er auf die gleichen Cloudserver-Dienst zurück gegriffen hatte wie eine Torrent-Seite

Zwar hat Sky eingegriffen und code.jquery.com gibt es nun auch wieder mit eingeschalteter Kindersicherung, aber diese Vorkommnisse reihen sich nahtlos in eine Reihe von Belegen für die Willkürlichkeit und von “Pornofiltern” genannten Zensurwerkzeugen. Sie arbeiten nicht, wie von Konservativen gerne dargestellt wird, auf inhaltlicher Ebene, sondern müssen zwangsläufig infrastrukturell arbeiten, mit unvorhersehbaren willkürlichen Folgen für die Funktionalität ds Internets. imgur und code.jqery.com sind bei diesem Verfahren Kollateralschäden.

Wir wollen netzpolitik weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl