Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

August 14 2012

Laserscanner: Nacktscanner 2.0

Mit einem Scanner auf Laserbasis soll es möglich sein Menschen aus bis zu 50 Metern-Entfernung zu scannnen und tiefgreifende Informationen zu erfassen. Der Laserscanner kann Spuren von Schießpulver oder Drogen erkennen, aber auch Körperinformationen auslesen, wie besipielweise den Adrenalinspiegel oder was die betreffende Person gefrühstückt hat. Das Ganze funktioniert auf Molekularebene, anhand derer lässt sich feststellen mit welchen Stoffen die gescannte Person in Kontakt gekommen ist – ohne das diese den Scanvorgang mitbekommt.

Eingesetzt werden sollen die Scanner an Flughäfen und an Grenzübergängen in den USA um Sprengstoffe, gefährliche Chemikalien oder biologische Waffen aus der (sicheren) Distanz erkennen zu können. Der Laser ist klein, unauffällig und leistungsfähig – er eignet sich auch für den mobilen Einsatz oder um eine größere Menge Menschen zu scannen – in Echtzeit. Das der Einsatzbreich nicht auf die Erkennung gefährlicher Stoffe im Grenz- und Flughafenbereich beschränkt werden bleibt ist mehr als wahrscheinlich. Mobile Nacktscanner, “die auf Trucks montiert sind und ganze Fahrzeuge durchleuchten” sollen, sind bereits seit mehreren Jahren im Einsatz.

Die Laserscanner werden von der Firma Genia Photonics entwickelt, die eine Partnerschaft mit In-Q-Tel, einem Bindeglied zwischen Geheimdiensten und freier Wirtschaft, eingegangen ist. Gemeinsam möchte man nun die eigentlich aus dem medizinischen Bereich stammende Technologie in den Geheimdienst- und Strafverfolgungsbereich übersetzen. In ein bis zwei Jahren sollen die Scanner einsatzbereit sein. In Russland wird an einem ähnlichen Projekt geforscht.

Die Technologie die in den Laserscannern steckt ist zwar an sich nicht neu, sie ist aber deutlich leistungsfähiger und kompakter geworden und ermöglicht damit erst die angedachten Überwachungsmöglichkeiten. In der Medizin wird die Technik u.a. dazu verwendet Mikroskopbilder von lebendem Gewebe erstellen zu können – also in das Gewebe hineinzuschauen und es dreidimensional abzubilden.

Ob die Daten nur im Moment der Kontrolle erhoben oder danach auch dauerhaft gespeichert werden sollen ist noch unklar – die Erfahrung zeigt allerdings, dass auch wenn eine Datenspeicherung “technisch ausgeschlossen” wird, die Daten doch immer wieder irgendwo auftauchen.

Sollte die Technologie eingeführt werden sind außerdem diverse weitere Fragen offen: Was passiert, wenn man beispielsweise einen Geldschein mit Kokainspuren angefasst hat und somit Spuren von Kokain an der Hand oder sonstwo hat? Welche Auswirkungen hat es, wenn andere Menschen unbemerkt biologische Daten unseres Körpers erfassen können? Eines ist jedenfalls sicher das Netz der Kontrolle wird sich weiter verdichten.

flattr this!

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl