Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

September 11 2013

Hacken, Fressen und Moral: Wie man als gewöhnlicher Hacker auf einmal auf der falschen Seite landen kann

Abrutschen in die Szene

Abrutschen in die Szene

Der Chaos Computer Club hat heute ein Interview mit einem Hacker veröffentlicht, der an der Produktion von Überwachungstechnologien für die Firmen Gamma und Dreamlab beteiligt war. Aus der Pressemitteilung:

Unmittelbar vor dem morgigen 32. Jahrestag der Gründung des CCC ging bei der Redaktion “Die Datenschleuder” ein Interviewangebot eines Aussteigers aus einer dieser schattigen Branchen ein, die seit einiger Zeit im Kreuzfeuer der Kritik steht. Seit Lieferungen von Überwachungsequipment in Länder ruchbar wurden, die es mit Menschenrechten nicht ganz so genau nehmen, gab es immer mal wieder Einblicke in die dunkle Seite der IT-Sicherheitsforschung. Mit diesem Interview können wir nun aber erstmals beleuchten, wie leicht es ist, auf die falsche Seite der Barrikade zu rutschen, aber auch, daß dieser Weg keine Einbahnstraße darstellen muß.

Hier gibt’s das Interview als PDF:

Im Diskurs mit zwei Aussteigern aus der Industrie der IT-Angriffswerkzeuge bekommen wir in der Redaktion „Die Datenschleuder“ einen Eindruck von den Mechanismen und Entwicklungen der dort Forschenden und Arbeitenden. Es wird klarer, wie eine Mischung aus Ehrgeiz, Loyalität, dem Anspruch sich professionell zu verhalten und – natürlich – dem Gedanken an die nächste Miete, gepaart mit Naivität und fehlgerichtetem Vertrauen zu einem Wendepunkt führt. An diesem Punkt wurde eine Auseinandersetzung mit dem Lebensentwurf unausweichlich, da die Widersprüche zu ihren eigenen Überzeugungen so offenbar wurden.

Es war Simons Idee, seine Geschichte aufzuschreiben, als Warnung einerseits, wie sich selbst politisch bewußte und reflektierte Menschen plötzlich auf der falschen Seite einer vorher unvermuteten Barrikade wiederfinden, doch auch als Signal, daß dieser Weg keineswegs unausweichlich zur Karriere auf der dunklen Seite führen muß. Er erzählt uns, daß er – während er sich auf der einen Seite politisch gegen die drohenden Zensurmechanismen in Gesetzen und in der Technik zur Wehr setzte, gegen die allgegenwärtigen Überwachungstechnologien, gegen die Kriminalisierung von Hackern und die verdachtsunabhängige Speicherung von Verbindungsdaten, doch eines morgens aufwachte und feststellen mußte, einen nicht unwichtigen Baustein für eine digitale Waffe gebaut zu haben, die von einer Firma namens Gamma/Elaman an Regierungen verkauft wird, an Regierungen, die damit das eigene Volk ausspähen, kompromittieren und unterdrücken.

Der im Interview genannte Nicolas Mayencourt hat sich in einer Stellungnahme zu seinem Auftauchen in den letzten WikiLeaks Spy Files geäußert:

Wir bestätigen, dass wir im Jahr 2010 eine Vertragsbeziehung mit der Firma Gamma International GmbH eingegangen sind. Unsere Rolle war dabei die eines Zulieferers von Netzwerk-Komponenten im Bereich der IT-Sicherheit.

Mayencourt ist übrigens auch an Kolab Systems beteiligt, jener Firma hinter dem Dienst für “sichere E-Mail Accounts mit Kalender und Adressbüchern” MyKolab, den auch Groklaw-Bloggerin Pamela Jones empfohlen hat. Möge sich jede/r ein eigenes Urteil bilden – nach dem Interview.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

August 29 2012

FinSpy Mobile: Deutscher Staatstrojaner FinFisher für iPhone, Android und Blackberry enttarnt

Nach der Enttarnung des Staatstrojaners FinSpy aus der Produktpalette von FinFisher sind jetzt auch Versionen für mobile Endgeräte entdeckt und analysiert wurden. Forscher des Citizen Lab haben Trojaner für iOS, Android, BlackBerry, Windows Mobile und Symbian enttarnt, die sie für Varianten von FinSpy Mobile halten. Die Software kann die Telefone komplett überwachen, inklusive Anschalten des Mikrofons und Ortung des Geräts.

Wie bereits bei der enttarnten Windows-Version nutzen auch die neuen Versionen für Smartphones und Tablets Strings wie “FinSpy” oder den Namen des Firmenchefs “Martin Muench”, Domains wie “demo-de.gamma-international.de” und Command & Control Server, die “Hallo Steffi” antworten:



Die Trojaner können die volle Kontrolle über die Smartphones übernehmen, inklusive dem Aufzeichnen aller Kommunikation wie Telefonaten, SMS und Blackberry Messenger, dem Download aller Dateien, dem heimlichen Anschalten des Mikrofons und die Überwachung des Aufenthaltsortes des Mobilgeräts in Echtzeit.

Überwachungs-Geräte in der Tasche

Über den Infektionsweg sagt das Team um Morgan Marquis-Boire wenig. Nur: Falls die Trojaner die mobilen Betriebssysteme nicht direkt angreifen, benötigen alle untersuchten Exemplare eine Interaktion des Nutzers, wie dem Klicken auf einen Mail-Anhang oder eine Webseite.

Neben den neuen Versionen haben die Forscher des Citizen Lab auch weitere Kommando-Server in Äthiopien, Bahrain, Brunei, Indonesien, Mongolei, Niederlande, Singapur, Tschechische Republik, Turkmenistan und den Vereinigten Arabischen Emiraten gefunden. Damit bestätigen sie weitgehend die Analyse von Rapid 7. Nicht alle diese Staaten setzen jedoch automatisch den Trojaner ein, mindestens der Amazon-Cloud Server in den USA war wohl nur ein Proxy.

Vernon Silver berichtet auch über die neueste Analyse auf Bloomberg News. Ihm gegenüber bestätigte Firmenchef Martin J. Muench, dass Gamma mit FinSpy Mobile auch einen Trojaner für mobile Endgeräte verkauft. Wie, und auf welchen Plattformen, dazu will er keine Auskunft geben.

Gegenüber netzpolitik.org bestätigte Muench, dass die bisher analysierten Samples “von den Funktionalitäten her definitiv Ähnlichkeiten” zu FinFisher haben, aber für eine endgültige Bestätigung mehr Zeit für die Analyse notwendig ist. “Sofern es sich tatsächlich um FinSpy handelt, so muss es hier eine Version sein die temporär z.B. für Produktdemonstrationen verwendet wurde”, so Muench. Auch Bloomberg zitiert eine Pressemitteilung von Gamma, dass eine Demo-Version der Software gestohlen worden sei:

“The information that was stolen has been used to identify the software Gamma used for demonstration purposes,” the release said. “No operations or clients were compromised by the theft.” The Gamma statement said that while its demo products contain the word “FinSpy” — a marker the researchers used to help identify samples — its more sophisticated operational products don’t.

Gamma hält sich laut eigenen Aussagen beim Export seiner Überwachungs-Software an die “Exportbestimmungen in Großbritannien, den Vereinigten Staaten und Deutschland”. Dumm nur, dass die in Deutschland gar nicht kontrolliert werden.

flattr this!

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl