Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

January 28 2014

Endet bald: Call for Papers für re:publica 14

rp14_banner_160x125_2Vom 6. bis zum 8. Mai findet dieses Jahr wieder die re:publica in der Station am Gleisdreieck in Berlin statt. Für alle die Lust haben, dort einen Vortrag zu halten, wird es höchste Zeit, denn: Die Frist für Einreichungen endet am 31. Januar 2014, sprich diesen Freitag.

Mit dem Motto „INTO THE WILD“ möchte die re:publica 2014 dazu auffordern, das Netz der Post-Snowden-Ära zu überdenken, Neues zu wagen und dazu ermutigen, Wege der Unberechenbarkeit einzuschlagen. Sicher scheint: Die digitale Gesellschaft wird sich umgestalten und wir hoffen, auch dank eurer Beiträge, vom 6. bis 8. Mai 2014 einen Blick in die Zukunft werfen zu können.

Was gesucht wird:

Deine Idee, deine Vision, dein Projekt – kreativ, frisch, mutig oder waghalsig. Gestalte deine Session als Vortrag, Diskussion oder praxisorientierten Workshop zu den Themenbereichen Politik & Gesellschaft, Wissenschaft & Technik, Kultur & Entertainment, Bildung, Medizin, Business oder Witchcraft… Einzige Bedingung: Sei nicht langweilig!

Die wichtigsten Antworten auf die drängendsten Fragen sind ausserdem hier zu finden.

Wir wollen netzpolitik weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

October 06 2013

Call for Papers: Geschlechtsbezogene Migration und Überwachung in der “Festung Europa”

SchengenGrenzeBayern-TirolNur wenige akademische Forschungen unternehmen eine fortlaufende Analyse der “Festung Europa”. Eines der deutschen Projekte ist beispielsweise das seit 2009 am Frankfurter Institut für Sozialforschung angesiedelte “Staatsprojekt Europa”. 2011 gründete sich innerhalb der Assoziation für kritische Gesellschaftsforschung der “Arbeitskreis kritische Europaforschung”, der sich mit Austeritätspolitik und Rechtspopulismus beschäftigt.

Jetzt plant auch das holländische Journal for Gender Studies eine Ausgabe zur Politik der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten. Der Fokus liegt auf einer feministischen Perspektive auf die “Festung Europa”. Sie wird vom Redaktionskollektiv als Metapher für eine innereuropäische Integration verstanden, die sich mit immer neuen Überwachungstechniken nach außen abschottet. Wie sich dies auf Grenzen und Migration auswirkt, soll nun mit dem Blick auf Frauen, insbesondere Migrantinnen untersucht werden.

Das Ergebnis dürfte interessant sein, denn der seit den 90er Jahren benutzte Terminus “Festung Europa” ist in der migrationssolidarischen Forschung umstritten. Es wird etwa ausgeblendet, dass Migration zur Menschheitsgeschichte dazu gehört und nicht ignoriert werden kann. Hochgerüstete Grenzen führen höchstens dazu, dass sich MigrantInnen neue, risikoreichere Wege suchen müssen.

Im Aufruf wird nun unter anderem nach Beiträgen zu Überwachung und Grenzkontrolle gefragt: Auf welche Weise werden Betroffene (wie gestern von IM Friedrich) als abweichend, kriminell oder schutzbedürftig stigmatisiert, um sie danach den neuen Kontrolltechniken unterwerfen zu können? Welchen Einfluss haben lokale Kämpfe von unterstützenden Gruppen? Hat die Metapher der “Festung Europa” kritisches Potential und kann sie auch queere Kämpfe abbilden?

Der komplette Aufruf findet sich auf englisch hier. Deadline für Abstracts ist Mitte November, erscheinen soll das Journal im Juni 2014.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

July 18 2013

30C3: 30. Chaos Communication Congress in Hamburg – Call for Papers gestartet

Vom 27.-30. Dezember 2013 findet wieder der traditionelle Chaos Communication Congress statt, die “internationale Fachkonferenz und Hackerparty des Chaos Computer Club.”

An vier Tagen zwischen Weihnachten und Neujahr kommen tausende Technikfreaks, Bastler, Künstler, Utopisten und aus Europa und dem Rest der Welt im CCH zusammen, um sich auszutauschen, voneinander zu lernen und miteinander zu feiern. Wir beschäftigen uns mit Themen rund um Informationstechnologie, Computersicherheit, die Make- und Break-Szene, dem kritisch-schöpferischen Umgang mit Technologie und deren Auswirkungen auf unsere Gesellschaft.

Das Review und die Auswahl des Vortragsprogramms werden in diesem Jahr auf eine neue Basis gestellt: Eingereichte Vorträge werden von verschiedenen Content-Teams ausgewählt, die jeweils einen der Bereiche Art & Beauty, Ethics, Society & Politics, Crafting & Making Security & Safety sowie Science & Engineering betreuen. Jenseits des Konferenzprogramms bietet der 30C3 Raum für Community-Villages (bei uns Assemblies genannt), Entwickler- und Projektgruppentreffen, kleine und große Installationen (z. B. Bastel-, Kunst- oder Trophäen-Exponate), Lightning Talks sowie zahlreiche Workshops.

Heute ist der Call for Papers gestartet (englisch). Bis zum 15. September kann man Vortrags- und Workshop-Vorschläge im Konferenz-Planungssystem einreichen.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

July 24 2012

Save the Date: Datenspuren 2012

Unter dem Motto “Voll verwanzt” findet am 13. und 14. Oktober 2012 das Symposium Datenspuren 2012 in Dresden statt. Der Chaos Computer Club Dresden lädt zum neunten Mal in das Kulturzentrum Scheune in Dresden ein, um über Technologien und deren gesellschaftliche Auswirkungen zu diskutieren.

Call for participation

Wir suchen digitale Kammerjäger, Helfer für die Selbsthilfe und mündige Bewohner des digitalen Dorfes, die über das ungewollte Gekrabbel aufklären. Neben Vorträgen zu Themen wie Technikfolgenabschätzung, Anonymität und Privatsphäre wünschen wir uns Workshops zum Beispiel über Verschlüsselung und den Betrieb eigener Infrastruktur.

Im Rahmen unserer Bemühungen die Netzkulturbewohner von morgen anzusprechen, freuen Wir uns auch über Einreichungen, die sich speziell an Kinder und Jugendliche richten.

Einreichungen ab sofort unter cccv.pentabarf.org/submission/DS2012 möglich (bis 31. August 2012).

flattr this!

January 17 2012

Call for Papers für Wikipedia Academy 2012: Research and Free Knowledge

In Kooperation mit dem Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft und der Freien Universität Berlin veranstaltet Wikimedia Deutschland vom 29. Juni bis 1. Juli 2012 die “Wikipedia Academy 2012: Research and Free Knowledge.” in Berlin.

Die neu konzeptionalisierte Wikipedia Academy möchte eine interdisiziplinäre Plattform für Präsentation und Austausch von Forschung und Wissenschaft um, in und mit Wikipedia und Freiem Wissen bieten. Der Call for Papers bittet zu diesem Zweck bis 31. März 2012 um die Einreichung von Kurzfassungen (extended abstracts) für wissenschaftliche Beiträge zu einem der folgenden Themenfelder:

  • Wikipedia Analytics
  • Wikipedia Global
  • Sharing Cultures and Practices
  • Research on Users of and Contributors to Wikipedia
  • Economic and Regulatory Aspects of Free Knowledge

Der Call ist bewusst in englischer Sprache gehalten und richtet sich demnach an in die internationale Wikipedia-Forschungscommunity. Die Auswahl der Beiträge wird durch ein Academic Program Committee erfolgen, das im Laufe der nächsten Wochen auf der Projekt-Homepage bekannt gegeben wird. Die Veranstaltung selbst wird offen für alle an Forschung zu Wikipedia und Freiem Wissen interessierte sein.

Details zu den Themenfeldern und Hintergründe zur Veranstaltung finden sich auch am Blog von Wikimedia Deutschland.

Disclaimer: Ich bin selbst als Teil des Organizing Committee in die Organisation der Veranstaltung involviert.

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl