Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

Wer hätte 1984 geahnt, dass dies “Big Brother” ist und dass die Zombies zahlende Kunden sein würden?

Der aktuelle Spiegel berichtet über Angriffe der NSA auf gängige mobile PLattformen wie Blackberry, Android und iPhone. Die Recherchen stützen sich auf interne Dokumente der NSA aus dem Snowden-Fundus. Einige Folien hat der Spiegel auch abgebildet, wie diese hier:

spiegel_1984

Mit zwei anderen Folien wird dann diese Satz gebildet:

Who knew in 1984… that this would be big brother… and the zombies would be paying customers?

Unklar ist, wie die NSA an die Daten auf den Geräten kommen. Möglicherweise über die Backups auf den Desktop-Rechnern (bei iTunes) oder über die Cloud-Infrastrukturen, die Google, Apple & Co anbieten, um Daten zu synchronisieren und abzuspeichern.

Besonders freuen sich Analysten der NSA über die in Smartphones und vielen ihrer Apps gespeicherten Geodaten, mittels derer sie erkennen können, wann sich ein Nutzer wo aufgehalten hat.

Die Geodaten werden oft direkt von diversen Apps gespeichert und eine Vielzahl an Apps werden mit Scripten von Smartphones ausgelesen.

Die „Bequemlichkeit“ der Nutzer werde dafür sorgen, notieren die Analysten, dass die meisten freiwillig zustimmten, wenn sie von Anwendungen gefragt würden, ob diese ihren aktuellen Standort verwenden dürften, heißt es in den Unterlagen der US-Spione.

Neben Android und iPhone ist auch die Verschlüsselung von Blackberry geknackt worden. Unklar ist noch, wieviel Aufwand die NSA benötigt, gegen Blackberry Nutzer vorzugehen. Unsere Politik betrifft das auch ein wenig:

Vor nicht allzu langer Zeit hat die Berliner Regierung einen Großauftrag für die sichere mobile Kommunikation in Bundesbehörden vergeben – unter anderem an einen Verschlüsselungsanbieter, der bei der Hardware auf ein vermeintlich an sich schon abhörsicheres Gerät setzt: BlackBerry.

Aber wie wir heute gelernt haben: Das ist kein Thema der Politik.

Wir wollen netzpolitik.org weiter ausbauen. Dafür brauchen wir finanzielle Unterstützung. Investiere in digitale Bürgerrechte.

flattr this!

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl