Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

FBI: Psychologische Profile der Anonymous-”Führung”

Auf Cryptome.org tauchten heute vom FBI verfasste psychologische Profile der “Führung” von Anonymous auf.

Beim Profiling (dt. Fallanalyse) versucht man, aus dem vorhandenen Wissen über einen unbekannten Täter Informationen über dessen Persönlichkeit abzuleiten und zum Beispiel den Personenkreis einzugrenzen, aus dem der Gesuchte stammt. Die wohl bekanntesten (und unrealistischsten) fiktiven Beispiele für Fallanalytiker sind wohl Hannibal Lecter und Clarice Starling.

Die Wirklichkeit sieht ein bisschen anders aus, wird aber ganz gut im Nebel gehalten, weil man den “Bösen” keine Einsichten in die eigene Arbeitsweise geben möchte. Im Fall von Anonymous haben sich die FBI-Profiler hauptsächlich auf Äußerungen im Anonymous-IRC-Chat gestützt. Der Bericht beginnt mit einem Wikipedia-Ausschnitt über Anonymous, um dann ganze 6 Anonymous-”Führer” auf 3 Seiten abzuhandeln.

Über das Mitglied Sabu gibt es dann so tiefgreifende Erkenntnisse wie “schreibt gut Englisch, scheint also englisch zu sein” und “ist bei LulzSec, hat also Ahnung von Computersicherheit. Es ist wahrscheinlich, dass er in diesem Feld arbeitet.” und – sehr überraschend – er glaubt nicht an moralische Grundsätze und zeigt nihilistische Tendenzen.

Bei Kayla, einem Mitglied, das sich als weiblich ausgibt, legen die Analytiker dann einen drauf: Die Person betreibt ein Botnetz, also ist sie ein Mann. Dass sie sich als Frau ausgibt, ist nicht etwa ein harmloser Fnord, nein, sie hat Probleme mit ihrem Geschlecht, ist womöglich bisexuell und wahrscheinlich als Kind misshandelt worden. Und Drogen nimmt sie wohl auch.

Weil Kayla recht schnell wütend wird, empfehlen die Profiler, sie möglichst oft zu reizen – in der Hoffnung, dass sie ausrastet und Fehler macht. Generell wird empfohlen, dass sich verdeckte Ermittler in die Anonymous-IRCs begeben, und versuchen sollen, die Menschen gegeneinander aufzubringen und Misstrauen zu säen. Die Beziehungen untereinander werden als der größte Schwachpunkt Anonymous’ angesehen. Dass man dort jetzt ansetzen muss steht für die Profiler außer Frage: “Ihre zunehmenden Angriffe auf Infrastruktur werden schlussendlich ernsthafte Folgen haben, die sogar zu Todesfällen führen können.”

Wie ich schon andeutete wird die operative Fallanalyse nicht so öffentlich diskutiert, wie andere psychologische und forensische Disziplinen. Ihr mutet deshalb ein bisschen die Aura des Geheimnisvollen an. Was lehrt und lernt das FBI in Quantico? Können sie wirklich aus winzigen Details des Tathergangs sicher auf den Täter schließen? Kennen sie Geheimnisse der Psychologie, von denen wir gar nichts wissen?

Nach der Lektüre dieses insgesamt 8-seitigen Berichts bin ich in der Hinsicht größtenteils beruhigt. Es ist Küchenpsychologie par excellence.

flattr this!

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl